Interior, Kitchen, Shopping, Werbung

Ideen für den (grau) gedeckten Tisch

9. Oktober 2015

Tablesetting-Wohnbeiwerk-Blog-Jennadores-gedeckter-Tisch-Tischdekoration-in-grau-Teller-Hübsch-Interior-Kerzenhalter-Bloomingville

Einmal im Monat treffen wir uns mit Freunden, um gemeinsam zu kochen. Einmal wird unsere Küche verwüstet, einmal ihre – und immer kommen am Ende drei Gänge auf den Tisch. Wobei das Ende auch schon mal halb elf sein kann. Wenn es selbstgemachte Pasta gibt zum Beispiel. Die Jungs sind meist für den Hauptgang zuständig, die Mädels für Vorspeise, Dessert und fürs Schweiß abtupfen bei den natürlich am härtesten arbeitenden Jungs. Ach – und Tisch decken dürfen wir auch, weil die Männer nach eigener Aussage sowieso immer alles falsch machen würden. Dabei ist es ganz einfach.

Tablesetting-Wohnbeiwerk-Blog-Jennadores-gedeckter-Tisch-Tischdekoration-in-grau-Teller-Hübsch-Interior-Kerzenhalter-Bloomingville-Besteck-Lambert-Feigen

Ich mag schön gedeckte Tische sehr. Am liebsten mag ich sie schlicht. Gerne ganz pur ohne Tischdecke, mit schönem, hochwertigem Geschirr und Besteck, Stoffservietten, ein paar Kerzen und ansonsten nicht viel. Von meiner Liebe zu Geschirr und Co. habe ich ja hier auch schon einmal geschrieben. Als mich Eva vom Onlineshop wohnbeiwerk* gefragt hat, ob ich nicht ein paar ihrer Produkte in Szene setzen will, habe ich deshalb automatisch als erstes in der Kategorie „Essen & Trinken“ geschaut und mich in die grauen Tellersets von Hübsch Interior verguckt. Meinem Mann habe ich dann erst einmal nicht erzählt, dass es ein paar Neuzugänge im Tellerschrank gibt. Der ist nämlich der Meinung wir haben zu viele Teller (Kann man das eigentlich haben? Zu viele Teller?).

Tablesetting-Wohnbeiwerk-Blog-Jennadores-gedeckter-Tisch-Tischdekoration-in-grau-Teller-Hübsch-Interior-Geschirrtuch-ombre-Kerzenhalter-Bloomingville

Passend zu den Tellern gibt es in Evas Shop für den gedeckten Tisch Teelichtgläser von Bloomingville in den Farben weiß, schwarz, grau und nude (die wir kurzerhand zu Espressotassen umfunktioniert haben), Geschirrtücher im Ombre-Look, verschiedene Anhänger, Vasen …und noch viel mehr liebevoll ausgesuchte Dinge. Deshalb wollte ich unbedingt wissen, wer die Frau hinter wohnbeiwerk ist und habe Eva ein paar Fragen gestellt (Achtung: es gibt Geschenktipps für Weihnachten).

Tablesetting-Wohnbeiwerk-Blog-Jennadores-gedeckter-Tisch-Tischdekoration-in-grau-Teller-Hübsch-Interior-Kerzenhalter-Bloomingville-Feigen-Tischdeko-quer

Liebe Eva, erzählst du uns etwas über dich? Wer ist die Frau hinter wohnbeiwerk?
Ich bin: reiselustig, Yoga-Fan, Krimi-Leserin, Mitte vierzig (Ach herrjeh! Schon?), Waldläuferin, Mutter eines 11-jährigen (B)Engels, strukturiert, meist gut organisiert, glücklich verheiratet, studierte Kommunikationswissenschaftlerin, gewissenhaft, professionell, manchmal abenteuerlustig, Genussmensch, harmoniesüchtig … und immer auf der Suche nach großartigen Produkten und spannenden, neuen Marken.

Viele Sachen in deinem Shop sind schlicht, nordisch … Woher kommt deine Liebe zum skandinavischem Design?
Zum einen bewundere ich die Zeitlosigkeit skandinavischen Designs, zum anderen verleihen diese Designstücke in ihrer klaren Reduziertheit jedem Raum eine entspannte und optisch ruhige Atmosphäre, in der ich mich persönlich sehr wohl fühle. Toll ist, dass Design „skandinavischer Art“ inzwischen gar nicht mehr nur aus Skandinavien stammt. Auch belgische, niederländische oder junge deutsche Labels kreieren mittlerweile Wohnaccessoires, die durch ihre schlichte Schönheit gefallen.

Wie bist du auf die Idee für deinen Onlineshop gekommen?
Meine ganze Familie ist irgendwie „umzugswütig“. Das scheint bei uns in den Genen zu liegen. Ich alleine habe schon elf Umzüge hinter mir. Und jedes Mal ging es von neuem darum, Räume zu erobern, einzurichten und zu dekorieren – also alles zu tun, damit man sich schnell heimisch und geborgen fühlt. Bei meinem letzten Umzug habe ich mich auf der Suche nach neuen dekorativen Mitbewohnern ins Netz begeben. Dabei habe ich viele herrliche Wohnaccessoires entdeckt, die ich leider nirgends (auch in einer Großstadt wie Stuttgart) kaufen konnte. So ist die Idee vom wohnbeiwerk Onlineshop entstanden.

Wird es auch mal ein Ladengeschäft geben?
Von einem kleinen Ladenlokal habe ich schon als Jugendliche geträumt. Vielleicht habe ich deswegen als Studentin immer viel im Einzelhandel gearbeitet und dort Erfahrungen gesammelt. Momentan möchte ich mich allerdings erst einmal auf den Online-Handel konzentrieren und meinen Shop weiterentwickeln, bevor ich mich mit einem Ladengeschäft räumlich binde (Da wären wir wieder beim Thema „umziehen“ – der letzte Umzug ist schon richtig lange her).

Was ist dein derzeitiges Lieblingsstück aus deinem Shop?
Eines meiner Design-Lieblinge ist die kleine Calebas-Vase, die der niederländische Designer Bart van Didden für die belgische Firma Serax entworfen hat. Wunderbar natürlich geformt und dabei total unvollkommen: roh gearbeitet, unglasiert und mit sichtbaren Schönheitsfehlern. Alles andere als perfekt und trotzdem (oder gerade deswegen) wunderschön.

Was sollte in diesem Jahr unter keinem Weihnachtsbaum fehlen?
Ich bin ein großer Fan von Eco-Design und begrüße, dass es immer mehr Marken gibt, die nicht nur hübsche, alltagstaugliche Gegenstände anbieten, sondern diese auch nachhaltig produzieren. Die dänische Firma OOhh ist dafür ein gutes Beispiel. Sie entwirft Produkte, die hauptsächlich aus recycelten und natürlichen Materialien bestehen und unterstützt damit ein Fair-Trade Frauenprojekt in Sri Lanka. Das sind für mich Geschenke, die ich sehr gerne verschenke oder auch bekomme: schön, funktionell und mit einem tollen „Background“.

Danke Eva – für diesen Tipp und das Gespräch.

Tablesetting-Wohnbeiwerk-Blog-Jennadores-gedeckter-Tisch-Tischdekoration-in-grau-Teller-Hübsch-Feigen-Küche-Inspiration-offene-Küche

Ich freue mich jetzt jeden Tag über meine grauen Teller und die neuen „Espressotassen“.
Geht euch das auch so, dass euch schon solche Kleinigkeiten wie ein schön gedeckter Tisch so unheimlich viel Freunde bereiten?
xx
Jenny

* Werbung. Für diesen Post durfte ich mir ein paar der gezeigten Sachen bei wohnbeiwerk aussuchen.

 

Das könnte dir auch gefallen:

4 Kommentare

  • Reply SOMMERform 10. Oktober 2015 at 8:16

    Hallo Jenny, ich bin ganz zufällig auf deine Seite gestoßen und hängen geblieben! Ich werde hier bestimmt in Zukunft öfter vorbeischauen 😉

    Das Geschirr ist wunderschön und ich liebe genau wie du einen reduziert gedeckten Tisch mit besonderem Geschirr, Gläser, Leinenservietten und tollem Besteck. Verliebt habe ich mich in die geometrischen Anhänger!!!

    Ich bin gespannt auf deine weiteren Posts und Geschichten – viele liebe Grüße Simone von SOMMERform

  • Reply Kathrin 11. Oktober 2015 at 18:21

    Hey Jenny,

    die Produkte, die Du ausgesucht hast sind wunderschön! Ich mag die Farben sehr und diese Knitter-Tischdecke ist super! Ich habe auch eine ähnliche, die weiß ist, aber genau so schön zerknittert! <3 An einem solchen Tisch macht Essen noch gleich viel mehr Spaß! In dem online-Shop muss ich doch direkt mal vorbei schauen!

    Viele liebe Grüße, Kathrin

  • Reply Danielle 11. Oktober 2015 at 19:36

    Hallo Jenny,
    toll sieht der Tisch aus. Das Geschirr ist auch genau nach meinem Geschmack. Wie du auch, mag ich gedeckte Tische am liebsten pur und ohne Schnickschnack.

    Liebe Grüße
    Danielle

  • Reply Katrin 22. Oktober 2015 at 21:26

    Toller Artikel. Und das Geschirr der Wahnsinn ☺und auch der Onlineshop ein Traum ☺

  • Ich freue mich auf deinen Kommentar.