Browsing Category

Office

Bedroom, Interior, Livingroom, Office

Zu Hause bei Jonas Bjerre-Poulsen

30. Oktober 2017
Was dabei herauskommt, wenn der Mitbegründer von Norm Architects, Jonas Bjerre-Poulsen, sein Haus im dänischen Vedbæk einrichtet? Etwas, das mir genau so auch sehr gefallen würde.

Norm Architects. Wer sich mit skandinavischen Design beschäftigt, kommt um diesen Namen und  die Produkte nicht herum. 2008 gründete Jonas Bjerre-Poulsen zusammen mit Kasper Rønn die Firma, die ihren Sitz in der Altstadt von Kopenhagen hat. Seitdem entwickelt ein Team Produkte für Menu, &tradition und viele andere Kunden, die auf keinen Interior- und Food-Account auf Instagram fehlen dürfen. Stichwort Bottle Grinder oder Milk Lamp.

Zu Hause ist Jonas in Vedbæk, einem ehemaligen Fischerörtchen im Norden der dänischen Hauptstadt. Auch, wenn es auf vielen Bildern nicht so aussieht: der Architekt lebt wirklich mit seiner Familie hier. Die zeigen sich allerdings manchmal nicht so erfreut, wenn Jonas Bjerre-Poulsen mal wieder einen der Prototypen nach Hause schleppt, um zu sehen, wie er zusammen mit anderen Stücken in einem ganz normalen Haushalt funktioniert.  Hier geht’s weiter …

Interior, Office

Mein schwarzes String® Pocket. Black Monday #48

4. Mai 2015

String-Regal-schwarz-Shelfie-jennadores-Black-Monday-Kay-Bojesen-Black-shelf-String-Pocket

Da hängt es. Endlich. Und doch so, als ob es nie nicht über meinem Schreibtisch gehangen hätte: das String Pocket. Aus Schweden. In schwarz.

Ewigkeiten bin ich um die Regale von String® herumgeschlichen. Wollte schon vor Jahren das der Schwiegeroma heimlich, still und mit Schraubendreher bewaffnet aus ihrem Wohnzimmer entwenden. Sie hatte übrigens die DDR-Variante des schwedischen Designklassikers über dem Sofa hängen. Ja, das gab’s wirklich! In den Sechzigerjahren baute das VEB Deutsche Werkstätten Hellerau das schwedische String®-System nach und nannte es … „Sybille“. Hier geht’s weiter …

Black Monday, Interior, Office

Meine kleine, aber feine Übergangsgalerie beim Black Monday #22

3. März 2014

YEAH! Noch ungefähr drei Wochen, dann zieht endlich, endlich, endlich (!) mein Sessel in meinem Zimmer ein. Ihr erinnert euch? Ich habe hier von meiner Suche geschrieben.

Seit einem Jahr befindet sich mein Zimmer in einer Art Übergangsphase. Denn solange nicht feststeht, wo genau der Sessel seinen Platz findet, kann ich auch mit dem Rest nicht weiter machen. Wo kommen die Bilder hin, wo ein kleiner Tisch? Gibt es überhaupt einen Tisch? Naja, ihr als alte Dekohasen kennt das ja. Damit es trotz allem einigermaßen nett aussieht, habe ich mir eine kleine Übergangsgalerie geschaffen.

Batgirl von Mini & Maximus habe ich letztes Jahr von meinem Mann zum Geburtstag bekommen. Er hat mir damit einen langgehegten Wunsch erfüllt. Neu eingezogen ist das Circus-Poster von One must Dash, um das ich auch schon lange herumschleiche. Jetzt habe ich es mir endlich gegönnt.

Ich freue mich jetzt jedes Mal, wenn ich in mein Zimmer komme. Zumindest für die nächsten Wochen wird die kleine Galerie so bleiben. Bis dann endlich Wimbledon eingezogen ist und das große Räumen und Umdekorieren beginnt.

Wie ist es bei euch? Schafft ihr euch daheim auch kleine Hinguckerinseln?
xx
Jenny

DiY, Interior, Office

Eine Leselampe fürs Muddizimmer beim Black Monday #15

9. Dezember 2013

Da ist sie. Meine Leselampe.

So lange schwirrte die Idee im Kopf herum, sämtliches Zubehör wartete seit dem Frühjahr auf die Umsetzung. Doch es war immer etwas. Zu wenig Zeit, zu viel anderes zu tun, zu wenig Muße, zu … Jetzt endlich hat der große Mann ein Einsehen gehabt und die Sache in die Hand genommen. Und da hängt sie nun. Seit gestern. In meinem Zimmer. Und ich bin sehr glücklich.

Wenn ihr die Lampe nachbasteln wollt, braucht ihr einfach nur ein Stromkabel in der Länge, die ihr wollt, einen Stecker, einen Schalter, eine Fassung (ich habe eine aus Porzellan genommen, die ich mit schwarzer Porzellanmalfarbe gepinselt habe), eine Glühlampe, jede Menge Holzkugeln, Farbspray und/oder Acrylfarbe, in dem Ton, den ihr mögt – und einen Menschen, der sich mit dem Elektrogedöns auskennt. Also so wirklich auskennt, damit nichts schiefgeht.

Mit der Lampe bin ich einer richtigen Schmökerecke in meinem Zimmer schon ein Stückchen näher gekommen. Was jetzt noch fehlt, ist ein Sessel. Denn der, den ihr oben auf dem Bild seht, steht sonst in unserem Wohnzimmer. Er durfte gestern nur kurz für die Fotos bei mir einziehen. Mein Traumstück ist ja der Sessel, den Carrie (ja, Bradshow!) damals von Aidan gekauft hat. Könnt ihr euch erinnern? Ein Ledersesseln mit so breiten Armlehnen aus Holz, dass man darauf bequem den Kaffee abstellen kann …

Bisher habe ich einen Sessel in der Art noch nicht gefunden. Aber bei der Suche bin ich auf den Sessel Wimbledon gestoßen – und der wird es jetzt werden. Und dazu gibt es vielleicht noch diesen Tisch von Pascal Bosetti für Rolf Benz. Dann kann ich ja auf ihm den Kaffee abstellen.

xx
Jenny

Black Monday, Interior, Office

Black Monday #3

9. September 2013

Darf ich vorstellen? Meine neue Mitbewohnerin.

Als ich neulich in einem meiner Lieblingsmöbelläden in Frankfurt war, hing sie da so rum, lächelte mich an, zwinkerte mir zu, flüsterte mir sanft ins Ohr „Nimm mich mit, ich bin die perfekte Lampe für dein Zimmer“ – und ich bin natürlich drauf reingefallen. Ach, und hatte ich erwähnt, dass da ein rotes Preisschild … Was das in mir auslöst, habe ich ja in diesem Post beschrieben.

Jetzt hängt sie hier meine neue Lampe und sieht prächtig aus. Das ist zugegebermaßen auch die einzige Funktion, die sie erfüllt, denn um den Raum hell zu bekommen, muss ich zusätzlich meine Schreibtischlampe anmachen. Aber laut Lichtexperten mache ich da alles richtig, denn man soll sowieso mehrere Lichtquellen in einem Raum und so … Ihr kennt das ja!

Und? Ist sie nicht der Hit?

Der Hit sind auch diese schwarzen Fundstücke aus dem Netz:

Kindergeburtstag in schwarz-weiß? Geht gar nicht? Geht sehr wohl!

Dieser Stuhl steht auf der Wunschliste für den Garten im nächsten Jahr.

Dieses Bilderbuch von Xavier Deneux habe ich neulich meinem kleinen Neffen geschenkt.

Witzige Idee für selbstgemachte Wanduhren aus Schwarz-Weiß-Fotos.

Black Cherry. Goldfrapp. Mehr muss man nicht schreiben.

xx
Jenny

Interior, Office

Kommse rein!

8. August 2013

Womit kann man mich so richtig glücklich machen?

Schmuck?
Nein!

Schuhe?
Schon wärmer.

Vitra-Stühle, der Adnet-Spiegel und die ganze Ferm-Living-Kollektion einmal hoch und runter?
Heiß!

Ein eigenes Zimmer?
Bingo!

Seit Februar habe ich nun mein eigenes kleines Reich. Vier Wände nur für mich (na gut, wenn Übernachtungsbesuch kommt, muss ich teilen), einen Raum, in dem ich auch mal die Tür zumachen kann und dann Ruhe herrscht. Ganz schöner Luxus!

Mein ganzer Stolz ist mein alter Werkstattstuhl, den ich auf dem Flohmarkt erstanden habe und auf dem ich jetzt sitze, Posts schreibe, euch auf euren Blogs besuche …

Und dann muss ich euch noch Batgirl zeigen. Nachdem sie ganz lange auf meiner „Weihnachts-Geburtstags-eine-Gelegenheit-zum-Schenken-findet-sich-doch-immer“-Wunschliste stand, zog sie dieses Jahr endlich bei mir ein.

xx
Jenny