Life

Take aways aus 2019 – und happy 2020

13. Januar 2020

Dass ich hier den Spätzünder in Sachen Neujahrsgrüße mache, hat einen einfachen Grund. Noch immer fühle ich mich ein bisschen in diesem Vakuum namens „zwischen den Jahren“ gefangen. Allerdings ist es nach dem verrückten letzten Jahr ganz gemütlich unter meiner Glocke.

Stilllife, Reisen, Traveljournal, Blog, Jennadores, Jenny Lehmann

Was 2019 los war

Das letzte Jahr war geprägt von Arbeit. Also diese Sorte von Arbeit, die dich fordert mit allem, was du hast. Energie, Wissen, Kreativität, Persönlichkeit und Zeit. Viel Zeit. Für ein wichtiges Projekt, in dem ich die Leitung übernommen habe, waren bis September 10- bis 12-Stunden-Tage eher die Regel als die Ausnahme. An Pausen zum Durchatmen war nicht wirklich zu denken. Ein ganz normales Familienleben entsprechend auch nicht. Als ich mich Ende Mai für das Geburtstagswochenende meines Mannes nach Holland gestohlen habe, waren nicht nur die Geschenke, sondern auch der Rechner im Gepäck. Mein eigener Geburtstag war einer der schlimmste an den ich mich erinnern kann. Einer dieser Tage, an denen nichts geht außer heulen und vielleicht noch … heulen. Aber in alle den Monaten waren da auch ganz viele intensive Momente mit meinem Team, in denen wir alle gespürt haben: für unser gemeinsames Ziel lohnt sich alles.

Während dieser langen Phase, in der ich irgendwo zwischen kreativem Flow und kompletter Erschöpfung pendelte, beendete mein Sohn mal eben die Grundschule und gewöhnte sich langsam ans neue Leben auf dem Gymnasium. Meine Schwester feierte ihre Hochzeitsparty auf einem schönen Hof im Norden, wir verbrachten eine paar Tage am Meer, aus einem Kinder- wurde ein Teeniezimmer und mein Büro zu Hause ist endlich dunkelgrau gestrichen … 

Und als im Herbst alles vorbei war, machten wir erst einmal Urlaub in den Bergen. Weit weg von allem. Nur wir vier. Einfach wir.

Stilllife; Zeitschrift, Rucksack, Jennadores, Block, Sukkulente

Was 2019 mit mir gemacht hat

Ich bin gewachsen.

Nicht körperlich (da geht es wohl eher langsam wieder Richtung schrumpfen). Aber mental. Ich weiß, was ich kann. Und dass das ziemlich viel ist. Ich weiß nach diesem Jahr genau, was ich will und was nicht. Ich weiß, dass wir als Familie einiges aushalten können, aber einiges auch nicht. Werte haben sich verschoben. Der Fokus ebenfalls. Ich habe viel gelernt in den letzten zwölf Monaten. Sehr viel. Dinge, die mir keiner nehmen kann. Die mich reich gemacht haben im Kopf und im Herzen. 

Das alles nehme ich mit in meinem Rucksack. Denn langsam wird es Zeit unter der Glocke hervor zu schlüpfen. Mit meinem Gepäck geht es nun auf den Weg ins neue Jahr. Eines ist jetzt schon sicher: 2020 wird ein Jahr der Veränderungen. Ganz sicher im Job und wahrscheinlich auch an anderen Ecken Mal sehen welche Richtung ich einschlage. Eines ist sicher: es wird gut und ich freue mich auf alles, was kommt. 

Begleitet ihr mich wieder ein Stück?
xx
Jenny

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Josy 14. Januar 2020 at 16:54

    Nun muss ich heulen… 😘

    • Reply Jenny von JENNADORES 15. Januar 2020 at 19:30

      Was? Wieso denn?
      Geheult wurde im letzten Jahr genug. Jetzt wird nur noch gelacht. :-)
      XO Jenny

    Leave a Reply