Food, PamK, Sweet

Die Franzosen nennen es …

6. August 2013

… Confitüre Caramel au Beurre Salé.

Ja, die Franzosen haben es eben drauf leckeren, fast kalorienfreien, süchtigmachenden Dingen einen tollen Namen zu geben. Man denke nur an Éclair. Oder Macaron. Oder Mousse au Chocolat. Oder …

Ähm, ich schweife ab … Also Confitüre Caramel au Beurre Salé.

Die wanderte ebenfalls in mein PamK-Paket. Das Rezept habe ich von Katrin, die auf ihrem Blog Photisserie einfach nur traumhafte Rezepte und Bilder teilt. Ich mag die Butter sehr gern auf Crepes, oder auf frischem Rosinenbrot, auf Vanilleeis haben wir sie auch schon probiert …

Läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? Dann kommt hier das Rezept.

Confitüre Caramel au Beurre Salé
 
Das kommt rein (für 3 größere Gläser):
300g Zucker
50 ml Wasser
250 g Butter
200g Sahne
2 Prisen Fleur de Sel
 
Und so wird’s gemacht:
Zucker und Wasser in einen Topf geben, warten bis der Zucker durchtränkt ist, dann auf mittlerer Hitze langsam erwärmen.
NICHT RÜHREN! Einfach nur abwarten bis sich der goldfarbene Karamell seinen Weg durch die Zuckerkruste bahnt. Das kann etwas dauern … so 10 bis 15 Minuten.
 
Währenddessen kann man prima die Butter in Stückchen schneiden. Die werden zugefügt, sobald das Karamell fertig ist.
 
Dann auch das Salz zugeben – und jetzt heißt es rühren und das Ganze 2 Minuten köcheln lassen.
Parallel die Sahne aufkochen.
 
Die Karamellbutter vom Herd nehmen, heiße Sahne zugeben und wieder rühren.
 
Heiß in die vorbereiteten Gläser füllen und abkühlen lassen. Und dann heißt es: ab in den Kühlschrank und morgens, mittags und abends genießen.
 
Und den Sport nicht vergessen, wegen der Hüften und so. 😉
 
 
xx

Das könnte dir auch gefallen:

1 Kommentar

  • Reply Anonymous 7. August 2013 at 10:44

    Die Karamell-Konfitüre hat traumhaft geschmeckt.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Ich freue mich auf deinen Kommentar.