Life, Travel

Das Genuss Werk in Zell am See

9. April 2014

Es gibt Restaurants – und es gibt Läden wie das Steiners Genuss Werk in Zell am See. Wo man sich sofort willkommen fühlt und umsorgt wird ohne, dass es aufdringlich wirkt. Wo man staunend am Tisch sitzt und tausend Dinge entdeckt, die von so viel Liebe und Herzblut zeugen. Und wo man – was ja nicht ganz unwichtig ist – unfassbar lecker essen kann.

Entdeckt habe ich das Restaurant von Andreas Bernsteiner von der Gondel des CityXpress‘ aus. Die weiße Fassade mit der schwarzen Typo ist mir sofort ins Auge gesprungen. Und als ich die Karte gelesen habe – die übrigens ebenfalls wunderbar gestaltet ist -, wurde noch für den gleichen Abend ein Tisch reserviert. Oder wie hättet ihr auf gebratenen Winterkabeljau auf Ragout von Shrimps, Jungzwiebeln, Coktailtomaten und Bärlauch; Genusswerkburger aus faschiertem Hirschfleisch mit zweierlei Erdäpfeln und Wachtelspiegelei oder Goldbrasse aus dem Ofen mit Kräutern, Tomaten und gegrillter Polenta reagiert?

Das Haus aus Ziegelsteinen ist eine alte Gerberei und wurde mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet. Besonderes Schmankerl im Genuss Werk: Im Erdgeschoss kann man an der Bar sitzend einen Blick auf das kleine Kraftwerk werfen, dass seit den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts fleißig Strom erzeugt. Und statt in einem Weinkeller werden die guten Tropfen in einem kleinen Raum direkt hinter der Eingangstür gelagert. Das Besondere: Der Boden besteht aus Glas und darunter fließt der Bach und zeigt seine ganze Wasserkraft.

Also, wenn ihr demnächst in Zell am See vorbeikommt: Das Genusswerk kann ich wirklich empfehlen! Und lasst bitte Platz für den Nachtisch und berichtet, wie er so war. Denn ich konnte leider, leider den gebratenen Vanille-Whisky-Pudding mit Chilli-Kirsch-Ragout nicht probieren, weil ich nach meiner Goldbrasse einfach nur pappsatt und glücklich war.

xx
Jenny

Das könnte dir auch gefallen:

3 Kommentare

  • Reply Katrin Weniger 9. April 2014 at 8:12

    Ja, das kann ich nur bestätigen! Es war ein einmaliges Erlebnis, dort zu speisen 🙂 Noch zu erwähnen wäre die aus Glas überdachte Lounge im Außenbereich mit ganz besonderem Flair und einer kleinen Bar.. einfach phantastisch 🙂
    LG Katrin

  • Reply Hier 3. Juni 2014 at 8:57

    Ach, Zell am See ist schon ein schönes Fleckchen 🙂 Habe schon viele Nächte und Tage in diesem Ort in Hotels, bei Verwandten oder in Appartements verbracht. Ich mag vor allem die frische Luft so gern. Habe es aber noch nie geschafft da rein zu schauen, aber da hab ich ja auf alle Fälle was versäumt muss ich das nächste mal nachholen 🙂
    liebste Grüße.

  • Ich freue mich auf deinen Kommentar.