Browsing Category

Kitchen

Interior, Kitchen, Shopping

Vardagen und Falsterbro: Neues von Ikea

19. Januar 2016

Ikea-neu-2016-Februar-Blog-Jennadores-Vardagen-Geschirr-Stillife-Foodblog

Achtung, Achtung, dies ist eine Warnung! Achtung! Haltet unbedingt eure Portemonnaies fest – zumindest, wenn ihr euch im Februar in der Nähe von Ikea aufhaltet, Foodblogger seid oder einfach gerne kocht und in der Küche gerne schöne Dinge um euch habt. Unser aller Lieblingsschwede hat nämlich am kommenden Monat ein paar neue Kollektionen in den Regalen, unter anderem Vardagen und Falsterbro.  Hier geht’s weiter …

Interior, Kitchen, Shopping, Werbung

Ideen für den (grau) gedeckten Tisch

9. Oktober 2015

Tablesetting-Wohnbeiwerk-Blog-Jennadores-gedeckter-Tisch-Tischdekoration-in-grau-Teller-Hübsch-Interior-Kerzenhalter-Bloomingville

Einmal im Monat treffen wir uns mit Freunden, um gemeinsam zu kochen. Einmal wird unsere Küche verwüstet, einmal ihre – und immer kommen am Ende drei Gänge auf den Tisch. Wobei das Ende auch schon mal halb elf sein kann. Wenn es selbstgemachte Pasta gibt zum Beispiel. Die Jungs sind meist für den Hauptgang zuständig, die Mädels für Vorspeise, Dessert und fürs Schweiß abtupfen bei den natürlich am härtesten arbeitenden Jungs. Ach – und Tisch decken dürfen wir auch, weil die Männer nach eigener Aussage sowieso immer alles falsch machen würden. Dabei ist es ganz einfach. Hier geht’s weiter …

Interior, Kitchen, Shopping

Neue Kollektion von Ikea: SKOGSTA

10. Juli 2015

Ikea-Skogsta-Blog-Jennadores-Wood-Holzbrett-Küche-Kochen-Rosmarin-Stilllife

Neulich hat ein Teilnehmer beim „Perfekten Dinner“ erklärt, dass er niemals Fleisch auf Holz schneiden würde, sondern immer Plastikbrettchen nimmt. Das sei viel hygienischer, weil man die in die Spülmaschine tun kann … blablabla.

Ich war entsetzt. Plastikbretter würden bei mir nie in die Küche kommen (genauso wenig wie Plastikgeschirr für Kinder. Oder bunte Keramikmesser. Aber das ist ein anderes Thema). Bei mir müssen Schneidebretter aus Holz sein. Je mehr Kerben sie irgendwann haben, desto besser. Außerdem haben Studien gezeigt, dass Holz sogar hygienischer ist als Plastik. Denn: seine raue Oberfläche, die enthaltenen Harze und Co. wirken antibakteriell. So. Da haben wir es.

Mein Faible für Holzbretter kann ich ab August bei Ikea voll ausleben. Mit SKOGSTA kommt eine ganz neue Holzkollektion in die schwedischen Möbelhäuser.  Hier geht’s weiter …

Food, Interior, Kitchen, Sweet

Mein Lieblingsfrühstückrezept – und VI(P)Ps auf meinem Tisch

8. Oktober 2014

Eines der untrüglichen Zeichen, dass es nun wirklich auf die kalten Jahreszeiten zugeht? Mein Bauch verlangt zum Frühstück nicht mehr nach Naturjoghurt mit frischem Obst (ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich die Weinbergpfirsiche vermisse. Und die Beeren. Und …). Nein, jetzt will mein Bauch morgens etwas Warmes.

Also stocke alle Jahre wieder so um den Oktober herum die Haferflockenvorräte auf, denn es wird Zeit für Porridge. Oder „Pampe“, wie mein Mann liebevoll zu dem – zugegeben – nicht ganz so appetitlich aussehenden Frühstücksbrei sagt. Ihn kann man mit diesem Frühstück jagen, aber ich rechne ihm hoch an, dass er mir und dem kleinen Mann den warmen Brei trotzdem am Wochenende zum Frühstück zaubert.

Im Moment essen wir unser Porridge am liebsten aus unseren neuen Müslischalen von Vipp*. Die passen genau zu dem Bauchgefühl, das nach etwas Warmen verlangt. Denn die Oberfläche der Schalen und Becher sind von Hand poliert, sodass sie sich samtweich anfassen. Da kann man sich schon mal selbst beim Streicheln seiner Teetasse erwischen. 😉

Habt ihr Lust auf mein persönliches Porridge-Rezept? Das teile ich sehr gerne. Die Menge reicht übrigens für eine Person, für mehr einfach alles verdoppeln oder verdreifachen.

Ich bin gespannt, was ihr zum Porridge sagt.
Schmeckt euch der Haferflockenbrei oder ist er für euch zum Davonlaufen?
Erzählt mal!
xx
Jenny

*Das Frühstücksset wurde mir von Vipp zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist meine eigene.

Black Monday, Interior, Kitchen

Geschirr von liv interior beim Black Monday #36

8. September 2014

Ich gestehe: Ich habe einen Geschirrtick. An schönen Kaffeebechern kann ich schecht vorbeigehen. Bei Tellern sieht es ähnlich aus und Gläser … Bloß gut, dass man auf Messen nichts kaufen kann – also zumindest nicht, wenn man kein Händler ist. Sonst wäre vor einer Woche auf der Tendence 2014 der Becher von liv interior definitiv in meine Einkaufstasche gewandert. Zusammen mit dem passenden Milchkännchen und Kerzenhalter.

Zum Anschmachten habe ich Fotos gemacht, die ich hier gerne teile zum gemeinsamen Hach-machen. Und vielleicht findet sich ja ein kleiner geheimer Wünscheerfüller, damit dieser Becher bald bei mir im Geschirrschrank steht. Ist ja auch bald Weihnachten. Nur noch 16 Wochen. Ähm ja …

Mit dem Zaunpfahl winkende Grüße.
xx
Jenny

Black Monday, Design, Interior, Kitchen

Die 960 von Vipp. Kücheninspirationen beim Black Monday #28

26. Mai 2014

Eine Freundin von mir ist neulich umgezogen. In eine Wohnung ohne Küche. Nach langer Suche (hier habe ich schon mal geschrieben, was einem beim Küchenkauf alles widerfahren kann) – und nicht bereit Kompromisse zu machen – haben sie und ihr Mann beschlossen: Wir ziehen erst einmal mit der alten Küche um.

Liebe I., ich habe da was für dich gefunden. Die Modulküche von Vipp. Eine Küche, bei der ihr eure Geräte behalten könnt und den Rest einfach drumherum baut. Eine, die ziemlich gut aussieht. Kein Wunder, kommt sie doch wie viele Dinge, die ich mag aus dem hohen Norden. Ja, ich weiß, sie ist schwarz. Aber es gibt sie auch in weiß. Falls ihr noch mal umzieht, könnt ihr sie mitnehmen, denn die 960 von Vipp ist ziemlich flexibel. Und männlich, weil sie komplett aus Edelstahl gefertigt ist.

Alle Fotos via Vipp

Und was sagst du I.? Und ihr?
xx
Jenny

Interior, Kitchen

Kücheneinblicke

30. Oktober 2013

Heute nehme ich euch mit in unsere Küche. Dahin, wo ich backe und der Mann kocht. Hier gab es schon mal ein kleines Fitzelchen zu sehen.

Um die Küche haben wir uns sehr viele Gedanken gemacht, als wir unser Haus geplant haben. Das heißt eigentlich stimmt das so nicht ganz. Denn wir hatten sehr schnell sehr genaue Vorstellungen von ihr. Weil wir in einem großen Raum wohnen, essen und kochen sollte die Küche weiß sein, schlicht, grifflos, an einer Wand raumhoch mit Schränken gefüllt, in der Mitte eine Kochinsel mit einer schwarzen Steinplatte … Auf meinem Pinterest-Board habe ich Inspirationen gesammelt, die wir auch mit in die diversen Küchenstudies genommen haben.

Das Problem ist, dass Küchenhändler diese klaren Vorstellungen oft nicht umsetzen wollten oder konnten:

„Die Küche, die Sie da geplant haben, hat Griffe. Wir wollten eine grifflose!!!!“
„Die sind doch aber nur ganz schmal!“
„Ja, aber es sind Griffe an einer Küche, die grifflos sein soll!“

„Und hier habe ich einen Rollschrank eingeplant. Die sind sehr praktisch.“
„Mag sein, aber auch sehr hässlich!“

„Nein, wir brauchen keinen Dampfgarer. Wir haben da so einen 8 Euro-Dampfeinsatz von Ikea, der funktioniert super.“
„Ja, aber heute kaufen alle so einen Dampfgarer.“
„Ja, wie gesagt, der Ikea-Einsatz …“ (Verdammte Hacke, ist der taub?)

Am Ende hat sich die ganze Aufregung aber gelohnt.

Geräte wie Wasserkocher und Brotschneidemaschine verstecken sich in den Schränken. dafür haben wir Schublade eingeplant, die man einfach ausziehen kann und dann die Geräte entsprechend nutzen kann. Nur meine „George“ darf draußen stehen. So sieht es immer sehr aufgeräumt bei uns aus. Manche würden es vielleicht als clean bezeichnen, aber uns gefällt’s.

Über der Spüle hängt eine Schiefertafel mit den Worten „Leben Lieben Lachen“. Ich habe sie vor Jahren in einem Blumenladen entdeckt und sie hing schon in unserer Wohnung in der Küche. Die drei Worte sind für uns zu einer Art Lebensmotto geworden und stehen auch in unseren Eheringen.

Eigentlich hätte ich die Wand über der Spüle gerne mit Tafellack getrichen, aber dem Mann war das etwas zu viel schwarz. Okay, dann die ebenso tollen Metrofliesen (auf deren Lieferung wir acht Wochen warten mussten).

Und auch wenn es aufgeräumt aussehen soll bei uns: etwas Schönes für die Wand geht immer.

Ihr seht, dem Farbkonzept schwarz-weiß sind wir auch in der Küche treu geblieben. Und wie sieht eure Traumküche aus?
xx
Jenny